Jubiläumskonzert

 

Zahlreiche musikalische Leckerbissen und Überraschungen werden am Sonntag, 11. März 2018 in der Pfarrkirche St. Peter und Paul Nienborg erklingen. Dort lädt der Nienborger Chor „Singfonie“ zu seinem Jubiläumskonzert ein. Das Konzert steht ganz im Zeichen des 25-jährigen Jubiläums des Chores. Irmgard Tillmann war es, die im Jahre 1993 den Jugendchor gründete. In zweieinhalb Jahrzehnten hat der Chor einige Veränderungen erlebt. Dazu gehören viele neue Mitglieder, Generationswechsel und zwei weitere Chorleiter.

„Ich habe das vorher in Schöppingen-Gemen gemacht. In Nienborg gab es keinen Jugendchor. Das lag mir immer sehr am Herzen“, erinnert sich Irmgard Tillmann. Beim damaligen Pfarrer Wilhelm Niehaves traf sie auf offene Ohren, als sie ihm vorschlug, einen Jugendchor zu gründen. Sie war überrascht über die große Resonanz. Zu den ersten Proben kamen bereits 15 Sängerinnen. „Den ersten Auftritt hatten wir am Patronatsfest Peter und Paul“, blickt die damalige Chorleiterin auf den ersten, etwas kurzfristigen Einsatz zurück. Kurz darauf traten die ersten Jungs dem Chor bei. Anfänglich sangen sie überwiegend geistliche Musik. Mit ihrem Gesang gestalteten sie zunächst Jugendmessen, die Erstkommunionfeier und die Anbetung. Später kamen Hochzeiten und Ehejubiläen hinzu. Einige Jahre ging der Chor mit Pater Wilhelm von Kloster Bardel und dem Brasilienkreis als Musikgruppe auf Tournee und erfreute bei verschiedenen Veranstaltungen außerhalb der Gemeindegrenzen die Menschen mit ihrem Gesang.

Auf Irmgard Tillmann folgte zehn Jahre später Marina Mieling. Die gelernte Orgel- und Keyboardspielerin trat dem Chor wenige Jahre nach der Gründung bei und übernahm intuitiv die Aufgabe der Chorleitung. „Wir haben damals auf der Landesgartenschau in Gronau auf der Bühne gesungen“ erinnert sie sich an ihren ersten großen Auftritt als Chorleiterin. Sie übergab den Dirigentenstab vor sieben Jahren an Ramona Lammers. Trotz ihres Wegzuges aus ihrem Heimatort im vergangenen Jahr ist sie dem Chor als Sängerin und im Vorstand treu geblieben. „Einmal in der Woche ist Nienborg Pflichtprogramm“, hebt Marina Mieling die Chorgemeinschaft hervor und freut sich auf das allwöchentliche Treffen mit dem Chor.

Vor fünf Jahren erfolgte die Umbenennung in „Singfonie“ um. Die Anfangsbuchstaben stehen für „Singen, Inspiration, Gemeinschaft, Freude, Originalität, Nienborg, Instrumente, Einzigartigkeit“ – das mit viel Leben gefüllte Motto des Chores.

„Ramona Lammers geht mit sehr viel Herzblut zu Werke“, zollt Irmgard Tillmann ihrer Nachfolgerin ein großes Lob. Vor einigen Jahren absolvierte sie den Kurs „Leitung von Jugendchören“, Ende des vergangenen Jahres erwarb sie die Qualifikation C1 an der Landesmusikakademie NRW in Nienborg. Hier erhielt sie das nötige Handwerkszeug für ihre Tätigkeit als Chorleiterin, dass sie bei ihren 25 Sängerinnen und Lukas Hinkers gerne einsetzt. Der einzige Mann in der Frauendomäne begleitet den Chor bei den Proben und Aufritten am Piano.

„In unserem Chor finden sich seit Beginn an Menschen zusammen, die gerne gemeinsam singen und musizieren. Wir haben sehr viel Spaß“, sagt die zweifache Mutter, die auch zu den Gründungsmitgliedern zählt. Im Laufe der Jahre hat sich der Chor ein umfangreiches Musikrepertoire erarbeitet und dieses bei vielen verschiedenen Anlässen präsentiert. Neben klassischen und modernem kirchlichen Liedgut hat der Chor auch Popsongs, Evergreens, mehrstimmigen Chorgesang und Solistendarbietungen im Angebot.

Beim Jubiläumskonzert nimmt der Chor das Publikum mit auf eine bunte musikalische Zeitreise „25 Jahre Jugendchor – Singfonie“. „Wir werden auch einige Wünsche von Irmgard Tillmann und Marina Mieling und einigen Chormitgliedern singen und haben sicherlich auch die eine oder andere Überraschung in einer stimmungsvoll beleuchteten Kirche auf dem Programm“, verspricht Ramona Lammers den Besuchern eine fantastische Stimmung aus Musik und Beleuchtung. Die Proben hierfür laufen auf Hochtouren. Ende Februar wurde dafür eigens ein halbtägiger Intensivprobentag eingelegt. Bei einigen Stücken erhält der Chor Unterstützung von einigen kräftigen Männerstimmen und einigen Instrumentalisten. Dabei ist der Chor mehrsprachig unterwegs. So erklingt der suahelische Liedtext „Baba Yetu“, das übersetzt „Vater unser“ bedeutet. Ein moderner Lobpreis ist „Zehntausend Gründe“ von Jonas Myrin und Matt Redman. „Es gibt auch etwas zum Mitsingen“, lädt der Chor die Besucher ein bei „Über sieben Brücken musst Du gehen“ mit einzustimmen. Marina Mieling freut sich auf „California Dreaming“ von The Mamas and The Papas. Dieses Lied sang der Chor auf der Landesgartenschau im Jahre 2003.

Ganzjährig absolviert der Chor in und außerhalb der Dinkelgemeinde unterschiedliche Auftritte. Diese reichen von der musikalischen Gestaltung von Kindermessen, Hochzeiten, Trauerfeiern bis hin zu Mitwirkung bei der Moonlight-Musiknacht der Gemeinde Heek und bei der Segensfeier für werdende Eltern im St. Paulus Dom in Münster. In den vergangenen beiden Jahren war der Chor Grundlage für einen Projektchor, der jeweils den letzten Abend im Lebendigen Adventskalender der Kirchengemeinde Heilig Kreuz gestaltete. In der wöchentlichen Probe an jedem Donnerstagabend von 18.30 – 20 Uhr im Pfarrheim am Burgtor, bei Stimmbildungs- und Atemtechnikseminare oder Themen-Workshops mit renommierten Chorcoaches bilden sich die Chormitglieder weiter. Die Geselligkeit kommt bei verschiedenen Anlässen natürlich auch nicht zu kurz.

Das Jubiläumskonzert beginnt um 17 Uhr in der Pfarrkirche St. Peter und Paul Nienborg. Der Eintritt hierzu ist frei. Während des Konzertes wird für den Chor gesammelt.