1500 Euro für Lichtblicke

1500 Euro übergab nun der ProjektChor Singfonie aus Nienborg an die „Aktion Lichtblicke“. Das ist der Erlös aus dem Konzert am Abend vor Heiligabend auf dem neu gestalteten Parkplatz am Burgtor in Nienborg. „Lichtblicke sagt Danke“, war Guido Lammers, Mitarbeiter von Radio WMW, erfreut über die hohe Summe, die beim Abschlusskonzert vom „Lebendigen Adventskalender“ der Kirchengemeinde Heilig Kreuz Heek zusammengekommen war. Insgesamt befinden sich auf dem Spendenkonto aktuell drei Millionen Euro. Seit 1998 werden in ganz Nordrhein-Westfalen Kinder, Jugendliche und Familie unterstützt, die materiell, finanziell oder seelisch in Not geraten sind. Ins Leben gerufen wurde die Aktion von den 45 NRW-Lokalradios, dem Rahmenprogramm Radio NRW, den Caritasverbänden, den fünf NRW-Bistümern sowie der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe. Am Wilden Bernd überreichte Ramona Lammers, Leiterin vom Chor Singfonie, das Geld gemeinsam mit ihren Sangesschwestern Gaby Baaske, Irmgard Kramer-Wetzel und Patricia Löhring an Guido Lammers. „Durch den Projektchor haben wir sieben neue Sänger gewinnen können, darunter auch ein Mann, der schon in kleinen Musicals auf der großen Bühne gesungen hat“, war Ramona Lammers sichtlich zufrieden über den sehr schönen Nebeneffekt. Der Chor probt an jedem Donnerstag von 18:30 – 20 Uhr im Pfarrheim am Burgtor (Zahnarzteingang). Neue Sängerinnen und Sänger sind zu jeder Zeit herzlich Willkommen.

Bericht und Fotos von Martin Mensing. Vielen lieben Dank!!!

Singend gutes tun

Bericht und Fotos von Sabine Sitte: Herzlichen Dank!!!

Der Erlös des Abends in Höhe von 1499,69 Euro kommt der Aktion „Lichtblicke“ zu gute. 

 
Ein kalter Wind weht über die Bühne, zwackt in Nasen und Fingerspitzen, die Kälte kriecht langsam unter die Haut und eine Bö verwirbelt die Noten am Klavier. Doch nichts hält sie ab: Mit beschwingten und besinnlichen Liedern hat der Projektchor Singfonie am Abend vor Weihachten viel Wärme in die Herzen der Menschen gebracht.Und ein ganz besonderes Lied bringt Heeker und Nienborger Zuhörer für einen langen Moment ein Stück weit eng zusammen.

Eine beinahe magische Stimmung, wie es sie wohl nur in den Weihnachtstagen gibt, liegt über dem Platz am „Wilden Bernd“: Vorfreude und innerer Friede strahlen aus den Gesichtern der Menschen. In Wiedersehensfreude umarmen sich gute Bekannte und wünschen sich frohe Feiertage.

  

Rotes und grünes Licht taucht Bäume und Sträucher in ein geheimnisvolles Licht. Lodernde Flammen in Feuertonnen strahlen eine wohlige Hitze aus. Die Hände um heiße Glühweinbecher gelegt, Mützen schützend über die Ohren gezogen, erwartet ein große Zuhörerschar gespannt auf den Konzertbeginn.

Zehn Wochen geprobt

  

„Zehn Wochen haben die 26 Frauen auf der Bühne und Lukas Hinkers am Piano gemeinsam geprobt, gelacht und viel gelernt“, eröffnet Chorleiterin Ramona Lammers den besonderen Abend. „Singend Gutes tun“ – als vorletztes Türchen des lebendigen Adventskalenders der Gemeinde Heilig Kreuz möchte das Konzert gemeinsames Musizieren mit Nächstenliebe verbinden.

 „This little light of me“ – mit rhythmischem Gospel beginnt das Konzert: Finger schnippen, Hände klatschen, Füße wippen. Der Einstieg ist perfekt und das Publikum rückt noch näher an die Bühne heran. Michels Jacksons „We are the world“ appelliert an Mitgefühl und Solidarität der Menschen untereinander, besinnliche Melodien zur „Holy Night“, „Es war in einer Nacht in Bethlehem“ und „A la Nanita“ erinnern in verschiedenen Sprachen an das Wunder der Weihnachtsnacht.

Doch auch plattdeutsches Liedgut bekommt einen ganz besonderen Raum: Gemeinsam mit den Chorfrauen singen die Zuhörer „De Wiehnachtstied is kuomen“ – und das Lied entlockt eingeweihten Besuchern so manches Schmunzeln. Stammt doch der Text aus der Feder des Heekers Josef Triesch.

Spontaner Kinderchor

Doch auch für die Jüngsten ist ein passender Song im Mitsing-Repertoire und so berichtet ein spontaner Kinderchor vor der Bühne von den Kleckereien und Leckereien der „Weihnachtsbäckerei“. Ob unentdecktes Gesangstalent, Brummelstimme oder Gesumm – das Publikum vor der Bühne stimmt in alle Melodien kräftig mit ein und so schallt es aus einem imposanten Chor: „Den Frieden woll’n wir uns bewahr’n, im Herzen warm und rein. Der Friede schafft Zusammenhalt, so soll es immer sein.“

Wunderkerzengefunkel in den Händen der Sängerinnen begleitet das letzte Lied.

 

 

Weihnachtskonzert Freitag 23.12.2016 ab 18:30 Uhr

Bericht und Fotos von Sabine Sitte – Vielen lieben Dank!!!

„This little light of mine, let it shine!“, ertönt der Gospelsong voll und vielschichtig. Noch sind die Proben in vollem Gange und Vorfreude und Aufregung schwingen mit fröhlichem Stimmengewirr durch das Pfarrheim: Für den Vorweihnachtsabend haben die Damen des „Singfonie“-Chores ein Benefiz- und Mitsing-Konzert am „Wilden Bernd“ organisiert. img_0613  

Eingeladen sind am Freitag, 23. Dezember ab 18:30 Uhr, alle, die sich mit einer bunten Weihnachtsliedermischung auf die Feiertage einstimmen wollen. Die Idee zu dieser Aktion hatte Ramona Lammers beim Rad fahren: „Bisher sind wir in jedem Jahr am Abend vor Weihnachten singend durch das Dorf gezogen und haben Spenden gesammelt.“ Das wollte die Chorleiterin mal in einer anderen Form weiterführen.

Neue Sängerinnen

img_0623

Dem medialen Aufruf im Oktober zur Gründung eines Projektchores folgten 15 Damen aus Gronau, Heek und Nienborg und verdoppelten so das bereits bestehende Ensemble des „Singfonie“-Chores. „Das ist auch eine gute Gelegenheit, sich im Singen auszuprobieren“, sagt Ramona Lammers und freut sich, dass sich einige der Damen zum Weitermachen im Chor entschlossen haben.

Mehrstimmig

img_0618

Zur vorletzten Probe gibt es noch Einiges zu tun: Beherzt gruppiert Ramona Lammers die Frauen um, holt die Kleinen nach vorn und füllt mit sanftem Schieben die Lücken in der Aufstellung. Am Piano schlägt Lukas Hinkers die ersten Töne an: „We are the world“. Ob einstimmig oder mehrstimmig – Ramona Lammers führt Soprane und Altstimmen geschickt durch das anspruchsvolle Lied und merkt im Anschluss an: „Es fehlt noch ein wenig das Spiel in der Lautstärke.“

Die Wiederholung klappt um Einiges besser, die Übergänge sind fließender und die leisen oder lauten Passagen harmonischer. „Sehr gut“, lobt die Dirigentin und erleichtert atmen die Frauen einmal tief durch. Das Lampenfieber der Sängerinnen ist beinahe greifbar, denn für einige von ihnen wird das Konzert am Freitag der erste Auftritt sein.

Gospel und Schlager

Das Programm des Abends wird aus oft gehörten, aber auch weniger bekannten Songs bestehen. Gospel, Schlager, Pop und jede Menge Weihnachtsmelodien zum Mitsingen. Die Blätter mit den Liedtexten für das Publikum liegen schon bereit. Ramona Lammers freut sich auf den Abend und schmunzelt: „Das soll eine Art weihnachtliches Rudelsingen werden.“ Die Menschen, die zum Konzert kommen, sollen den Stress der Vorbereitungszeit ablegen können, danach nach Hause gehen und weihnachtlich gestimmt sein, hofft Lammers.

Der Erlös aus den Spenden des Abends kommt der Aktion Lichtblicke zu gute und so klingt es dann: „Dieses kleine Licht in mir, (…), lass es leuchten!“ 

Gesangsworkshop

Am 22.10.2016 haben wir  einen Workshop zur Stimmbildung durchgeführt.  Wir konnten Simon Dye als Dozentin gewinnen und uns zum Thema Complete Vocal Technique (CVT) weiterbilden.

Simon Dye arbeitet seit Jahren erfolgreich auf der Bühne und im Studio. Durch ihre vielschichtige und umfangreiche Erfahrung ist sie ein kompetenter und einfühlsamer Vocal Coach für alle Bereiche des modernen Rock-, Pop- und Soul-Gesangs.

Sie setzt sich kontinuierlich mit den erfolgreichsten Methoden und Gesangstechniken auseinander. So hat sie unter anderem die renommiertesten Gesangslehrer der Welt besucht:

‘Speech Level Singing’ (SLS) Begründer Seth Riggs, Vocal Coach von Michael Jackson, Stevie Wonder, Tina Turner, Madonna und über 120 Grammy Winning Artists, in Los Angeles / USA sowie
‘Complete Vocal Technique’ (CVT) Begründerin Cathrine Sadolin, Leiterin der europäischen Gesangsschule CVI in Kopenhagen / Dänemark.

Simon: “Ich gehe immer gern zur Quelle. Wenn jemand etwas Großartiges entwickelt hat, ist er der inspirierendste Coach auf seinem Gebiet.“

Seit 2010 arbeitet sie ergänzend als certified Musik-Kinesiologin nach Harald Knauss. Simon ist seit 2011 Dozentin für Pop-Gesang an der Musikhochschule Münster.

Die Complete Vocal Technique ist eine mittlerweile immer bekannter werdende Gesangstechnik die aus vier Hauptthemen besteht.

Die Grundprinzipien – um sicher zu stellen, dass alle Klänge auf gesunde Weise erzeugt werden.

Die vier Vocal-Modes – um den „Gang“ zu wählen, in dem du singen willst.

Klangfarben – um den Klang heller oder dunkler zu färben.

Effekte – zum erzeugen spezieller Klänge.

Es kostet manchmal viel Überwindung etwas Neues auszuprobieren, aber was dann rauskommt, kann sich hören lassen! Vielen lieben Dank Simon, dass du mit deiner Überzeugung auch uns überzeugt hast mal in den Wald zu rufen. 🙂

Wir haben viel gelernt und hatten einen tollen Workshop. Ich hoffe das wir uns auch trauen, das Gelernte umzusetzen! 🙂

Anbei einige Impressionen des Workshops:

Projektchor für Weihnachtssingen

dsc_okt-2016-probe

Sonnenschein und 20 Grad, wer denkt bei schönem Herbstwetter schon an Weihnachten? Diejenigen schon, die besondere Projekte planen und anderen damit eine besondere Freude machen wollen, so wie der Chor Singfonie. Seit mehreren Jahren erfreut der Chor die Bevölkerung in Nienborg am Abend vor Heiligabend mit weihnachtlichem Gesang und stimmt Groß und Klein auf das Weihnachtsfest ein. Für das diesjährige Fest hat sich der Chor etwas Besonderes einfallen lassen. Das Weihnachtssingen soll erstmalig durch einen Projektchor gestaltet werden, der ausschließlich für diesen Anlass ins Leben gerufen werden soll.

Die erste Singstunde ist am Donnerstag, 20. Oktober 2016. Im Anschluss wird Ramona Lammers, Leiterin vom Chor Singfonie, die Sängerinnen und Sänger in einer achtwöchigen Probephase auf die Veranstaltung vorbereiten. Die Auftaktprobe und alle weiteren Probeabende sind jeweils donnerstags in der Zeit von 18:30 bis 20 Uhr im Pfarrheim in der Hauptstraße in Nienborg. Hierzu ist der Hintereingang (Eingang zu den Wohnungen und der Praxis von Zahnarzt von Dr. Senske) zu benutzen. „Teilnahmevoraussetzungen gibt es keine. Teilnehmen kann jeder, der Freude und Lust am Singen hat. Das Alter spielt keine Rolle. Es muss auch niemand vorsingen, um mitmachen zu können“, sagt Ramona Lammers. Die Teilnahme ist unverbindlich und kostenlos, der Beitritt in den Chor Singfonie ist nicht erforderlich.

Wer sich entschließt, beim Projektchor dabei zu sein, sollte sich zur ersten Probe im Pfarrheim einfinden und an den Proben teilnehmen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich: Einfach kommen und mitsingen. Interessierte, die bei der ersten Probe verhindert sind, und im Projektchor mitmachen möchten, melden sich bei Ramona Lammers. „Wir freuen uns auf viele begeisterte Sängerinnen und Sänger“, lädt der Chor Singfonie zum Projektchor ein.

Eingeladen sind Musikfreunde, die nicht nur hören wollen, sondern in einer frohen Gemeinschaft Chormusik mitgestalten möchten, ohne sich dafür „lebenslang“ an einen Chor binden zu müssen. Die Mitglieder vom Chor Singfonie würden sich aber über weitere Sangesschwestern und Sangesbrüder freuen. Aktuell singen 15 Sängerinnen im Chor, die von einem Mann am Piano begleitet werden. „Uns bereitet das Singen in der Gemeinschaft sehr viel Freude. Es hilft, auf andere Gedanken zu kommen und Stress abzubauen“, sagen sie. In der hektischen Vorweihnachtszeit bietet der Projektchor eine reizvolle Möglichkeit, für eine gewisse Zeit dem Alltagstrott zu entfliehen, etwas für sich selbst zu tun und sich auf das bevorstehende Fest einzustimmen.

dsc_okt-2016-probe2Das Liedgut des Projektchores wird sich thematisch an Weihnachten und das Drumherum anpassen. Zum Repertoire gehören dabei unter anderem romantische Weisen, aber auch klassische und moderne Lieder aus Deutschland, Spanien und den USA. Einstudiert und gesungen werden bekannte und weniger bekannte Weihnachtslieder, aus verschiedenen Epochen, teilweise mehrstimmig. Das Programm beinhaltet Klassiker wie „Alle Jahre wieder“ oder „Dezemberträume“ von Rolf Zuckowski oder auch „We are the world“, „Die Eiskönigin“, das spanische Weihnachtslied „A La Nanita Nana“ oder „O holy night“, das in Weihnachtskonzerten zu den Bravourstücken gehört.

Zog der Chor beim bisherigen Weihnachtssingen durch den Ort, soll der Event in diesem Jahr als Abschlussveranstaltung im Rahmen des „Lebendigen Adventskalenders“ der Kirchengemeinde Heilig Kreuz am Freitag, 23. Dezember 2016 an zentraler Stelle in Nienborg stattfinden. Als Veranstaltungsstätte hat sich der Chor Singfonie den Parkplatz am Pfarrheim in der Hauptstraße ausgesucht. Der Platz wird aktuell umgebaut. Bis Weihnachten werden die Arbeiten am Fuße des Burgtores abgeschlossen sein. Nicht nur der Projektchor wird die Gäste an diesem Abend mit Gesang unterhalten. „Chor und Besucher werden auch gemeinsam bekannte Weihnachtslieder singen“, lädt Ramona Lammers die Gäste zu einem Mitsingkonzert ein. Bei dem Konzert ist für das leibliche Wohl gesorgt. Der Eintritt für das Konzert wird frei sein. Es wird an dem Abend um eine Spende gebeten. Der Erlös ist für einen gemeinnützigen Zweck bestimmt.

 

 

dsc_oktober2016-probe

Aufnahmen bei der Probe

Heute haben wir bei der Probe mal wieder das Aufnahme Gerät eingeschaltet. So haben wir die Möglichkeit auch mal selber den vollen Klang zu hören und können erkennen an welchen Stellen wir noch arbeiten müssen! Vielleicht bekommt der ein oder andere ja bei den Liedern auch Lust mal mitzumachen!

Ein kleiner Mitschnitt von Hail Holy Queen aus dem Film Sister Act!

Unser momentanes Lieblingsstück: Gabiellas Song aus dem wunderschönen Film: Wie im Himmel!

Schwedisch ist mal eine neue Herausforderung für den Chor. Wenn der Song fertig ist, soll es eine Kombination aus schwedisch und deutsch werden!

Wie man im Hintergrund hören kann, sind bei den Proben auch manchmal unsere Kinder dabei. Donnerstag war Jakob da und wir hatten eine sehr unterhaltsame Probe! 🙂

Jetzt heißt es aber erstmal fleißig weiter üben, üben, üben…. Damit wir zum 25 jährigen Jubiläum des Chores auch ein schönes Konzert geben können.

Viel Spaß beim Hören!

 

Gospelkonzert mit über 90 Teilnehmern

Der Countdown läuft…

Am 23.01.2016 startet endlich der bereits seit Wochen mit über 90 Teilnehmern restlos ausgebuchte Gospelworkshop.

Um 19.30 Uhr findet ein großes Abschlusskonzert in der Aula der Kreuzschule Heek statt.

Neben den beiden Dozenten Ruth Wilson und Helmut Jost, die hier einige Stücke aus ihrem aktuellen Bühnenprogramm präsentieren, wird natürlich der gesamte Workshopchor auf der Bühne stehen und seine frisch einstudierten Songs präsentieren!!!

Ein Ohren- und Augenschmaus!!!

Lasst euch dieses Ereignis nicht entgehen!!!

Karten gibt es bei den örtlichen Geldinstituten oder per Mail an  info@singfonie.de zum Vorverkaufspreis von 9€ oder an der Abendkasse zum Preis von 12€.

Wir freuen uns auf ein tolles Konzert!!!

Adventskonzert 2015

Zehn Grad, böiger Wind, das Wetter am zweiten Adventssonntag ließ keine vorweihnachtliche Stimmung. Diese erlebte statt dessen die große Zuhörerschar beim Adventskonzert in der Pfarrkirche St. Peter und Paul Nienborg. Dafür sorgten mit feierlicher und nachdenklicher Musik der Kirchenchor St. Cäcilia, der Chor Singfonie, der Musikverein Nienborg und die Solistin Marie Menke. Die ausgesuchten Lieder bildeten eine gelungene Mischung aus alten und modern bearbeiteten Werken. Nach dem Orgelspiel von Bernhard van Almsick stimmte die Gemeinde zum Auftakt in das aus dem 17. Jahrhundert stammende Weihnachtslied „Macht hoch die Tür“ ein.
Viele große Namen der Musikgeschichte hielten bei dem wohlgelungenen Konzert Einzug. Treffsicher sang der Kirchenchor St. Cäcilia Nienborg „Licht des Lebens“ von W.A. Mozart. Wunderschön war ebenfalls der Frohsinn „Denn die Herrlichkeit Gottes des Herrn“ aus dem Oratorium „Der Messias“ von Georg Friedrich Händel. Im Jahre 1529 schrieb Marin Luther das Gebet „Verleih uns Frieden gnädiglich“. Die jahrhundertealte Bitte hat Felix Mendelssohn Bartholdy zu einer Kantate vertont. Wohlige Musik im opulenten Musical-Stil brachte der Kirchenchor mit „You are mine“ von David Haas zu Gehör. Gleich in mehreren Sprachen sangen die 50 Sängerinnen und Sänger das moderne spanische Weihnachtslied im Latin-Rhythmus „Feliz Navidad“. Dirigent Norbert Rehring gelang es immer wieder, den harmonischen Reichtum des Chores wirkungsvoll und gekonnt in Szene zu setzen. Angesprochen einfühlsam komplettierte Bernhard van Almsick am Piano den Gesang des Chores und der Solistin Marie Menke. Mit wunderschöner und sicherer Stimme setzte Sopranistin Marie Menke mit dem „Magnificat“ (1723) von Randall Thompson und “Lobsinget, frohlocket und jauchzet ihr Frommen“ von Georg Philipp Telemann weitere Glanzpunkte.
Internationales Flair brachte der Chor „Singfonie“ mit der Auswahl seiner Lieder ins Gotteshaus. Lukas Hinkers begleitete die Frauen am Piano. Aus dem Weihnachtsmärchen „Der Polarexpress“ stammt der Song „Believe“. Basierend auf einem traditionellen spanischen Weihnachtslied „A la nanita“ (Die Sterne weisen zur Heiligen Nacht) erschufen die die pikanten lateinamerikanischen Rhythmen einen erfrischenden weihnachtlichen Tempowechsel. Das aufsteigende, lyrische Melodienthema zeigte den Chor unter der Leitung von Ramona Lammers von seiner besten Seite. Unter die Haut ging die italienische Ballade „Vivo per lei“.
Das Lied „Angel“ von Sarah McLachlan war eine neue Herausforderung, da es Acapella gesungen wurde. Doch diese meisterten die Sängerinnen mit Bravour.
Bei dem Vortrag vom Musikverein „Wir sagen euch an den lieben Advent“ sangen die Besucher kräftig mit. Unter der Leitung von Joachim Pradel bewies das Blasorchester bei Mozarts „Priestermarsch aus der Arie des Sarastro“ aus der Oper „Die Zauberflöte“ eindrucksvoll, dass es auch anspruchsvolle klassische Werke virtuos zu gestalten versteht. Aus Donauschwaben und Tirol stammt das Adventslied „Als du kamst zur Erde nieder“. Bei „Ave Maria“ von Franz Schubert sorgt vor allem das tiefe Blech für ergreifende Stimmung. Ein gelungener Abschluss war der Schlußakkord „Süßer die Glocken nie klingen“. Auch hier nahmen die Besucher das Angebot dankend an, in das Spiel des Orchesters mit der eigenen Stimme einzusteigen – Weihnachtsstimmung pur.
„Sie haben uns in dieser Stunde mit ihrer Stimme und ihrer Musik berührt und eine besinnliche und adventliche Stimmung geschenkt“, dankte Pater Joy Madassery den Akteuren in seinem Schlußwort. Das sahen die Zuhörer ebenso und spendeten kräftigen Applaus. Sie waren derart begeistert, dass sie erst nach der gemeinschaftlichen Zugabe „Wir sagen euch an den lieben Advent“ die Kirche verließen.

 

(Text und Fotos von Martin Mensing, vielen Dank!!!)

k-DSC_0005 k-DSC_0006 k-DSC_0007 k-DSC_0008 k-DSC_0027 k-DSC_0036 k-DSC_0037 k-DSC_0038 k-DSC_0043 k-DSC_0045 k-DSC_0046